Einbürgerung von Ausländern

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht sieht vor, daß Ausländer nach einer gewissen Anzahl von Aufenthaltsjahren in Deutschland eingebürgert werden können. Das Gesetz macht dies weitgehend abhängig von der Integration des Betreffenden in Deutschland.

  1. Ehegatten von deutschen Staatsangehörigen können gem. § 9 StAG bereits nach drei Jahren eingebürgert werden.Voraussetzung sind Deutschkenntnisse, ausreichendes Familieneinkommen, welches es erlaubt, unabhängig von Sozialleistungen zu leben, Straffreiheit sowie die Bereitschaft, den Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit herbeizuführen. Des weiteren müssen ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache vorliegen, was allerdings dann nicht notwendig ist, wenn der Einbürgerungsbewerber diese Voraussetzung wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung nicht zu erfüllen vermag.2) Kontingentflüchtlinge können nach 6 Jahren eingebürgert werden.
  2. Nach § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) hat ein Ausländer, der sich seit 8 Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhält, einen Rechtsanspruch auf Einbürgerung. Voraussetzung sind Deutschkenntnisse, Kenntnisse der Rechts- und Staatsordnung der Bundesrepublik Deutschland, ausreichendes Familieneinkommen, welches es erlaubt, unabhängig von Sozialleistungen zu leben, Straffreiheit sowie die Bereitschaft, den Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit herbeizuführen. Bei Personen, die nichts dafür können, daß sie auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben, kann Bezug von Sozialhilfe oder AlG II unter Umständen unschädlich sein. Von den Voraussetzungen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 6 und 7 (Sprachkenntnisse, Kenntnisse der Rechts- und Staatsordnung) wird abgesehen, wenn der Ausländer sie wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung oder altersbedingt nicht erfüllen kann.
  3. Ein sehr häufig vorkommendes Problem ist die verlangte Aufgabe der Staatsangehörigkeit des Heimatstaates. Ausnahmen gelten in folgenden Fällen:
  1. Nach § 3 StAG erwirbt auch die deutsche Staatsangehörigkeit, wer seit 12 Jahren von deutschen Stellen als Deutscher behandelt wurde, indem ihm z. B. ein Staatsangehörigkeitsausweis, Reisepaß oder Personalausweis     ausgestellt worden war und er dies nicht zu vertreten hat. Beispiel: Herr Igor Koschurnikow siedelt im Jahre 1994 mit Hilfe eines Staatsangehörigkeitsausweises nach Deutschland über. 2007 stellt sich zufällig heraus, daß
  2. seinerzeit der Staatsangehörigkeitsbehörde ein Rechtsfehler unterlaufen war und er eigentlich gar keinen Staatsangehörigkeitsausweis hätte bekommen dürfen. Anders wäre es, wenn er 1994 den Staatsangehörigkeitsausweis durch falsche Angaben erschlichen hätte.
  3. Auf Einbürgerungsanträge, die vor dem 23.4.2007 eingereicht worden sind, ist das alte Recht anzuwenden, wenn dieses im Einzelfall für den Antragsteller günstiger ist. Hierbei ist insbesondere an den Wegfallder Gestattung der Doppelstaatigkeit für jüdische Zuwanderer zu denken.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen